Zuchtstätte für Deutsche Schäferhunde im Verein für DSH (SV) e.V.

Der lange Weg zur Zuchthündin 

Nach Möglichkeit behalten wir immer mehrere Hündinnen aus unseren Würfen für die spätere Zucht. Bis eine Hündin jedoch belegt (gedeckt) werden kann, sind viele Grundvoraussetzungen zu erfüllen: EIN LANGER WEG mit "kleinen Stolpersteinen" aber natürlich sehr vielen freudigen Erlebnissen.

 

Temperament, Wesen, Anatomie, Rasse stand, dass alles kann der bewusste Züchter selbst beurteilen. Der Rest wird in der Satzung des Hauptvereins in den jeweiligen Vorgaben eindeutig geregelt und definiert. Es sind immer noch die gleichen Parameter, die uns der Gründer Rittmeister Max von Stephanitz vor über 100 Jahren bei der Gründung des Vereins vorgegeben hat.

Die Gebrauchshundeeigenschaften des Deutschen Schäferhundes zu erhalten ist unsere züchterische Pflicht.

Hierzu dienen die Vorgaben der: 

Zuchtordnung Prüfungsordnung Körordnung u. v. m.


Der SV hat als erster Rassehund Zuchtverein bereits im Jahr 1966 Initiativen zur planmäßigen Bekämpfung der HD und seit 2002 auch der ED ergriffen und für die Zuchtzulassung eine Röntgenkontrolle vorgeschaltet. So wurde ein Verfahren entwickelt, bei dem Züchter, Tierärzte und das Zuchtbuchamt des SV zusammenarbeiten. Zunächst werden dabei die Röntgenaufnahmen von Hunden ausgewertet, die zum Zeitpunkt der Untersuchung mindestens zwölf Monate alt waren. In der zentralen Begutachtungsstelle des SV überprüfen danach Experten die entstandenen Röntgenbilder. Je nach den Ergebnissen in den einzelnen Punkten wird ein abschließender HD- und ED-Befund ermittelt. Das Zuchtbuchamt trägt ihn in die Ahnentafeln ein. Hunde, bei denen mittlere oder schwere HD oder ED diagnostiziert wurde, dürfen zur Zucht nicht mehr eingesetzt werden.

All unsere Zuchthündinnen haben einen Zuchtwert kleiner 90 - siehe Zuchthündinnen, je niedriger der Wert von 100, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass HD/ED freie Nachzucht erreicht wird. Die Einführung des Zuchtwertes seitens des SV war eine sehr gute Entscheidung und hilft uns Züchtern nebst der vorgegebenen Inzuchtregelung qualitativ gute Gebrauchshunde zu züchten.

Nun der lange Weg für Rüden und Hündinnen, die der Zucht zugeführt werden sollen:


bis 8 Wochen

Verantwortungsvolle Aufzucht der Welpen beim Züchter


2-7 Monate

Spielen, Grunderziehung, Wesensaufbau, positive Verknüpfungen, Grundgehorsam, Zahnwechsel


ab 8 Wochen

Ab hier Abgabe der gechipten und geimpften Welpen


8 Monate

Vorröngten (kein muss)


9-12 Monate

Ab jetzt wird schon mehr getan, Sitz-Platz-Hier, Schutzdienst


> 15 Monate

BH Prüfung BH/VT - die Basis und das Fundament Ausstellung Jugendklasse, Höchstbewertung SG, AD Prüfung, 20 km  am Fahrrad, mit 2 Stops


> 18 Monate

IPO1 Prüfung, die erste Schutzhunde Prüfung Stufe 1 mit Mindestanforderung 70/70/80

Punkte von je 100

A = Fährte 70 von 100 Pkte. 

B = Unterordnung 70 von 100 Pkte.
C = Schutzdienst 80 von 100 Pkte. 

Ausstellung Junghundklasse Höchstbewertung SG


> 24 Monate

Alle Prüfungen möglich 

Ausstellung Gebrauchshundeklasse, Höchstbewertung V an der Bundessiegerhauptzuchtschau VA möglich 

Körungsteilnahme 


Ab jetzt - wenn alles bestanden ist, können wir züchten!